Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Termine Tagung: Das 5. Jahrhundert als Transformationszeit zwischen Spätantike und Frühmittelalter

Tagung: Das 5. Jahrhundert als Transformationszeit zwischen Spätantike und Frühmittelalter

— abgelegt unter:

Was
  • Tagung
Wann 05.04.2017 14:00 bis
07.04.2017 16:00
Wo „Haus zur Lieben Hand“ Löwenstraße 16, Freiburg
Termin übernehmen vCal
iCal

Tagung

Das 5. Jahrhundert als Transformationszeit zwischen Spätantike und Frühmittelalter

Freiburg, 5.-7. April

Mittwoch: 14:00-17:45 Uhr

Donnerstag: 9:15-1700 Uhr, Abendvortrag um 18:15 Uhr

Freitag: 10:00-15:45 Uhr

Veranstaltungsort: Haus zur Lieben Hand

 

PROGRAMM (PDF, 2 Seiten)

Das 5. Jahrhundert als Transformationszeit zwischen Spätantike
und Frühmittelalter

Die Tagung verfolgt das Ziel, die Überlegungen und Ergebnisse
des Projekts Nied’arc5 in einen weiten europäischen Horizont
einzuordnen, wozu insbesondere die Expertise der Geschichtswissenschaft
gefragt ist. Was passierte im 5. Jahrhundert wo in
politischer Hinsicht, ist die zentrale Frage aus archäologischer
Perspektive. Erst möglichst präzise Antworten auf diese Frage
werden es erlauben, die Projektergebnisse wie beabsichtigt in
einer weitreichenden Perspektive zu verstehen.
Von besonderer Bedeutung für die Archäologie ist zunächst der
reflektierte Umgang mit herausragenden Text- und Schriftquellen,
die außerdem in der archäologischen Diskussion eine wichtige
Rolle spielen. Durch den Vergleich mit anderen Regionen
entlang der Peripherie des sich auflösenden Römerreichs von
Britannien bis Pannonien und Nordafrika gilt es, regionale von
generellen Bedingungen und Entwicklungen zu unterscheiden.
Zentrale Themen der archäologischen Forschung zum 5. Jahrhundert
werden in Grundzügen erörtert, um die aktuelle Debatte
zu Gräbern, Handelsbeziehungen, dem Rückgang der Urbanität
und zur Religion aufzugreifen und die Einordnung zu ermöglichen.
Zusätzlich sollen im Rahmen des Abendvortrags aktuelle
und durchaus kontroverse „Leit-Erzählungen“ (master narratives)
zum 5. Jahrhundert diskutiert werden. Eine durch Zusammenfassung
eingeleitete Schlussdiskussion soll die vielfältigen
Beobachtungen noch einmal zu ordnen und zu bewerten helfen.

Le 5e siècle comme époque de transformation entre Anti-
quité tardive et haut Moyen Âge

L’objectif du colloque est d’intégrer les réflexions et les résultats
du projet Nied’Arc5 dans un large contexte européen, ce qui
nécessite notamment l’expertise des sciences historiques. De
la part de l’archéologie se pose la question centrale concernant
le caractère et la localisation des événements politiques au 5e
siècle. Seules des réponses précises à cette question permettront
de comprendre les résultats du projet dans une perspective
plus large.
En premier lieu, il est important de revenir sur la maîtrise des sources
littéraires qui jouent un rôle primordial dans le débat archéologique.
À travers les comparaisons avec des régions situées en périphérie de l’Empire romain
en cours de désorganisation, de la Grande-Bretagne jusqu’à la Pannonie et
à l’Afrique du Nord, il s’agira de distinguer entre l’apport régional
et l’apport général quant aux divers développements.
Les grands axes de la recherche archéologique concernant le 5e siècle
seront présentés de façon générale en vue d’une discussion renouvelée
portant sur les sépultures, les relations commerciales, le recul de l’urbanisation et sur la religion.
Dans le cadre de la conférence du soir, seront présentée des „Leit-Erzählungen“(master narratives) actuelles et parfois controversées sur le 5e siècle.
Enfin, introduite par un résumé la discussion finale aura pour but de classer et
de qualifier les diverses observations.

 

 

« Mai 2017 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Benutzerspezifische Werkzeuge